Affenbengel's bloque...

Read small articles the affenbengel wants to share with you. Your comments are welcome...so switch to read 'n write mode!

Sa

10

Jan

2009

Gotteskrieger hinter den Kulissen

...oder: heiliger TV-Sender strahlt warme Gedanken aus

 

Soeben auf Spiegel.de gesehen und es fast nicht glauben können. Da strahlt doch der offizielle Sender der Hamas einen Strip-Streifen. Eine nackte Blondine mit Seidentuch räkelt sich da, während am unteren Bildrand im Banner die Propaganda weiterläuft.

 

Selbst schauen: www.spiegel.de/video/video-46099.html

 

Ohne weiteren Kommentar.

0 Kommentare

Do

11

Dez

2008

Talk, talk, talk...

Neulich Abend
Neulich Abend

...oder: Schnack mit Lack.

 

Andere Blogger regen sich über Nachrichtenlimits von 140 Zeichen auf. Dabei sind wir das ja schon seit Jahren gewohnt ... SMS-Nachrichten limitierten schon vor über 10 Jahren den Kontakt auf 160 Zeichen. Wer mehr auszutauschen hat, muss einfach anrufen. Allen war und ist klar, dass man so kaum Kontakte anständig pflegen kann...trotz aller Bemühungen, Ausdrücke zu komprimieren. Highlights wie "LG", "MFG", "HDL", "HDGDL", "RMA", "LOL" usw. lassen grüßen.

 

Dabei kann es so simpel sein. Nein, ich meine damit jetzt nicht einfach einen Anruf. Unsereiner ist ein direkter Kontaktmensch. Das schließt die unmittelbare physische Anwesenheit des Gegenübers ein. Telefon, Chat, Skype usw. taugen da nur als Notlösung. Am meisten taugt mir daher, wenn man spontan mit einem guten Freund auf ein Bierchen geht. Unschlagbar.

 

Leider kommt das aktuell viel zu kurz. Und wenn ich schon Zeit habe, kann es gut vorkommen, dass ich einfach mal so am Tisch einschlafe.

1 Kommentare

Do

27

Nov

2008

Schneedampf...

...oder: I love the mountains!

 

Grausames Aufwachen:

Donnerstag! Ein Tag nach dem wöchentlichen Bergfest. Das Wochenende in Sichtweite. Euphorie will dennoch nicht so richtig aufkommen. Der Schlaf letzte Nacht hat's einfach nicht rausgehauen ... "leaves you still hungry for more"! Die Formel "mehr Schlaf = besser erholt = bessere Laune = erfolgreicher Tag und selbst wenn nicht, dann doch immerhin mehr Schlaf und daher doch irgendwie gut" hinkt an solchen Tagen.

 

Die Wende - der Weg zum Bus:

Es ist kalt...obwohl "eisig" es dann doch eher trifft. Kaum eine Wolke am Himmel. Ein tief-blauer Himmel ohne eine einzige Wolke. Ich atme kalte klare Luft ... naja ...bis ein alter Golf an mir vorbeifährt, danach ist die Luft nur noch kalt. Die ersten Sonnenstrahlen treffen die Berggipfel und lassen den Schnee leuchten. Der noch nicht vom Schnee bedeckte Rest der Berge scheint hingegen in einem leicht bronze-ähnlichem Ton. Das ganze mischt sich mit dem blassen Grün der Wälder weiter unten an den Hängen. Ein schöner und irgendwie beruhigender Anblick. Die Laune steigt.

 

Ich sage immer, dass ich mich nicht an den Bergen satt sehen kann. An diesem Morgen merke ich wieder, dass diese Aussage immer noch keine Floskel für mich ist. Zum Glück.

0 Kommentare

Sa

22

Nov

2008

Taim flais...

Sonniger Tag am See
Sonniger Tag am See

...oder: Wie bitte?! Glühwein??

 

Was ist passiert??? Eben war noch Juli...man! Die warme Sonne auf dem Gesicht. Barfuss oder in Schlappen. Kurze Hosen und bequemes Shirt angezogen und an einen der vielen schönen Seen hier in der Gegend. Dabei ist auch ein gutes Buch, das man im Schatten liest...ja..."Schatten". Dies schreib einer der wahrscheinlich sehr wenigen Perser, die eine Art Sonnenempfindlichkeit haben. Leider.

 

Irgendwie stimmt der Gedanke an die letzten Wochen und vor allem die Geschwindigkeit, in der sie vorbei sind, schon fast melancholisch. Diesen Sommer wollte ich eigentlich nutzen, um weitere tiroler Berge zu besteigen, mehr Zeit mit Freunden zu verbringen und wertvolle Erinnerungen anzuhäufen. Ich wollte die Dinge gechillter angehen. Statt dessen kenne ich zwei Bibliotheken in allen Ecken auswendig, habe mir Stammplätze errungen, hab mich ein gutes Stück weiter in meiner Diss gequält und ich weiß nun auch wer, wann kommt und mit wem er/sie befreundet ist.Eigentlich kein guter Deal!

 

Dementsprechend ist das mit den Seen und dem Lesen draussen auch eher die Seltenheit gewesen.....

 

....sehr seltene aber auch sehr schöne Seltenheit.

0 Kommentare

Mi

19

Nov

2008

Der hohle Zahn....

...oder: warum gewisse Themen einfach immer wieder kommen.

 

Mit Meinungen ist es wie mit Nasen...jeder Mensch hat eine. Ein gutes Recht...persönlich mache ich sehr gerne Gebrauch davon. Frei nach "Bild Dir Deine Meinung". Einige Themen lassen sich einfach so abhaken. Andere sind jedoch echte Dauerbrenner.

 

Beim Schreiben dieses Eintrages hab ich -aus aktuellem Anlass- das Thema "Glauben - ja, nein und was überhaupt konkret?!" vor Augen. Ich kenne keinen, der nicht mindestens zwei Mal darüber nachgedacht hat. Eigentlich ein leidliches Thema, wenn man mitten in so einer Phase steckt..."Wo ist der Skip-Button". Gewisse Erleichterung macht sich also breit, wenn man da durch ist. Dieser Stand wird dann auch gern mal vehement verteidigt....vehement offensiv ("Boaa...geh fort mit dem Kram...") wie defensiv ("Was hast Du gerade gesagt?! Ich tu jetzt mal so, als hab ich grad nix gehört") :)

 

Dennoch ist es mit dem Thema wie mit einem hohlen Zahn im Mund. Man kann nicht aufhören, mit der Zunge daran herumzuspielen....es lässt einem nicht wirklich dauerhaft Ruhe. Zumindest nicht, wenn man sich nicht mal die Mühe macht und aufrichtig damit auseinandersetzt - ist meine Meinung. Nach vielen Gesprächen bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass viele sich nicht wirklich die Mühe machen, ernsthaft zu suchen sprich man unvoreingenommen zu lesen. Da kommen gern so Flosskeln, wie z.B. "Ich glaub erst, wenn er vor mir steht." oder "Ich habe gehört, dass es dort und da Widersprüche gibt" oder mein Liebling ("Ich hab da ein logisches Problem mit Gott: Gott ist ja allmächtig, kann er einen Stein erschaffen, der so groß ist, dass er ihn selbst nicht mehr bewegen kann" - Mein Fazit: was bitte hat diese Frage damit zutun, wie ich mein Leben leben soll und kann eine Antwort mir wirklich helfen, weiterzukommen). Ironisch ist dabei, dass z.B. referenzierten Bibelstellen meist aus dem Kontext gerissen wurden und sich oftmals auf so spitzfindige Details beziehen, dass sie für eine erste Annäherung an des Stoff sowieso nicht in Betracht kommen. Man kann doch von einem Erstklässler nicht erwarten, dass er Differentialgleichungen versteht und löst, oder?!

 

So übertrieben der Verleich wirken mag...viele Menschen beschäftigen sich glaubens-technisch mit Differentialgleichungen und sind dabei noch nicht mal in der Vorschule. So kommen auch die Widersprüche nicht von ihnen selbst...sie werden meist weitergegeben von Leuten, die ich gern Profi-Skeptiker nenne. Ziemlich gut erinnere ich mich an so einen Genossen, der mir unverblühmt ins Gesicht sagte, dass es sein oberstes Ziel sei, Christen vom Glauben und jeden der dort hin unterwegs ist abzubringen....tststs.

 

Mit einem weinenden und auch lachenden Auge muss man also mit ansehen, wie sich derart perfide gestreute Falschaussagen und Halbwahrheiten ausbreiten:

Weinend, weil man zusehen muss, wie Menschen dankbar jedes dahergelaufene Pseudo-Argument als Strohhalm ergreifen, um irgendwie das Gewissen zu beruhigen ohne sich wirllich selbst mit den Grundlagen beschäftigen zu müssen.

Lachend, weil sie allen Ernstes annehmen, dass diejenigen, die solche Argumente streuen, ein ruhiges Gewissen haben.

 

Letztlich bleibt doch immer die Frage "Was wäre wenn..."

3 Kommentare

Mi

12

Nov

2008

Twenty...something

...oder: ach ja.

 

After years of expensive education,
a car full of books and anticipation,
I’m an expert on Shakespeare and that’s a hell of a lot
but the world don't need scholars as much as I thought.

Maybe I'll go travelling for a year,
finding myself or start a career.
I could work for the poor though I’m hungry for fame
we all seem so different but we're just the same.

Maybe I'll go to the gym, so I don't get fat,
aren't things more easy with a tight six pack?
Who knows the answers? Who do you trust?
I can't even separate love from lust.

Maybe I’ll move back home and pay off my loans,
working nine to five answering phones.
Don't make me live for my friday nights,
drinking eight pints and getting in fights.

I don't want to get up, just let me lie in,
leave me alone, I'm a twenty something.

Maybe I'll just fall in love that could solve it all,
philosophers say that that’s enough,
there surely must be more. Ooooh

Love ain’t the answer nor is work,
the truth eludes me so much it hurts.
But I’m still having fun and I guess that's the key,
I'm a twenty something and I'll keep being me.

doh dah duh dah, do duh dah dah dah
doh dah duh dah, do duh dah dah dah
doh dah duh dah, do duh dah dah dah
doh dah duh dah, do duh dah dah dah

I’m a twenty something.
Let me lie in, Leave me alone.
I’m a twenty something.

doh dah duh dah, do duh dah dah dah
doh dah duh dah, do duh dah dah dah
doh dah duh dah, do duh dah dah dah
doh dah duh dah, do duh dah dah dah

1 Kommentare

Do

06

Nov

2008

In, Inter, Intra...

...oder: Zwischenzeitlich.

 

"Deprimierend" wäre das falsche Adjektiv - traurig ist das Affenbengelchen ohnehin eher selten. "Melancholisch" trifft es auch nicht wirklich. "Wehmütig" kann man nicht sagen. "Den Kopf woanders haben" ginge schon eher. Die Gedanken sind ja bekanntlich frei. Nur, wo gehen sie ständig hin?

 

Wahrscheinlich gehen sie überall und doch nirgendwo hin. Schaue ich den Menschen auf der Straße in die Gesichter, meine ich Ähnliches sehen zu können. Was soll man sagen?! Soll man froh sein, dass man doch kein Geld in Fonds angelegt hat, so wie ursprünglich geplant? Was hat das für einen konkret zu bedeuten, dass Politiker ihr Wort nicht halten? Soll das etwa überraschen?! Oder etwa, dass auf der anderen Seite der Welt einer sein Lebensziel erreicht hat, indem er Wandel predigt? Am Ende siegt, meine ich, die bessere PR.

 

Ich finde mich in einer Arbeitssitzung wieder und höre den Kollegen zu, wie sie über die neuesten Publikationen sprechen und sich darin ergehen. Ganz toll..."universe in a nutshell". Mich beschleicht der Eindruck, dass man sich oft das Leben zu einfach macht, indem man einfach viele Dinge um einen ausblendet.

 

Auf der anderen Seite...viel Zeit zum Nachdenken hat man leider sowieso nicht.

 

...ich muss weiterarbeiten.

 

 

 

 

 

1 Kommentare

Fr

17

Okt

2008

Time tells...

...oder: Dubai?!

 

Es sind noch geschlagene 9 Monate, die der persische Sysiphos den Stein kullern darf. 9 Monate! Und das auch nur, wenn alles glatt läuft. Schon kommen die ersten Anfragen von anderen Bergen, wo ebenfalls Steine gekullert werden wollen. Berge gibt es zwar auch hier in Tirol genug. Es stehen aber auch welche in Deutschland. Es gibt sogar Berge, die im Meer stehen. Welche, die sich dabei sogar bewegen! Der bisher ausgefallenste Berg steht jedoch in Dubai! Perser höre und staune. Mit einem deutschen Pass wäre das "machbar" und auch dieser Berg zu erreichen.Wahrscheinlich heißt der Berg sowas wie "Burj-el Berg" oder so?!

 

Die Vorstellung muss man sich mal geben:

Der persische Sysiphos in der Wüste auf 'nem für Millionen Petro-Dollar aufgeschichteten Sandberg...und ein riesen Stein. Aber vielleicht krieg ich ja einen Dienstwagen - Sprit scheint dort ja kein Problem zu bereiten.

 

Aber ein Geräusch soll die Meinung zu dem Burj-el Berg ausdrücken....*nnnnerrrg!?!* (="nicht wirklich").

 

...ob der Dienstwagen zum Kullern des Steins verwendet werden darf?!

 

 

1 Kommentare

Do

09

Okt

2008

Right in my ear...

...oder: Affenbengel's Resonanz.

 

While working on a publication (and fighting LaTex) i was just listening to my favorite music-provider <last.fm>. This song just stuck in my mind. Somehow?! I kind of like the tune. I was a bit surprised by that video. And...ok, the sound quality of this particular version is little creepy. But i thought i just share it :)

mehr lesen 0 Kommentare

Do

09

Okt

2008

Flaute...

...oder: Puh - i bin a kloan's Kreisele.

 

Rotation! Die letzte Zeit ist geprägt von wenig Schlaf und vielen kleineren und größeren Aufgaben.

 

Komme mir vor, wie ein Kreisel = viel Bewegung, alles dreht sich und wenig Vorankommen. Zumindest kommt's mir so vor.

 

Ständige Bewegung und parallel gehen einem ein Haufen Gedanken durch den Kopf. Einige würde ich ganz gern einfach abschalten können. Geht aber nicht - da ist ein Dauersender in meinem Kopf und der OFF-Schalter hat sich wohl gut versteckt. Finden kann ich ihn jedenfalls nicht. Bin den Gedanken fast so ausgesetzt, wie ein Affe auf freiem Feld dem Regen. Insgesamt fühlt es sich an wie ein kratziger Wollpulli, zu dem man von Frau Mama verdonnert wurde. Ständig zwickt und juckt etwas irgendwo...und zu eng ist das Ding auch noch.

 

Das heißt wohl für mich grad: Geduld haben und aushalten...irgendwann ist man aus dem Pulli rausgewachsen.

1 Kommentare

Fr

03

Okt

2008

Olé! Sie chaben gewohnen...

...oder: ich bin Millionär!

 

Kaum zu glauben! Gestern kam ein Briefchen...keine Mail...aus Spanien! "Wat?! Wen kenn ich da?". Das liebe Briefchen berichtete, dass dat kleine Affenbengelsche zu einer ausgelosten Schar erlauchter Gewinner aus Madrid zählen würde. Mein Gewinn läge hierbei bei 935.345.234 Euro! Ich bräuchte das Geld nur einzufordern. Geeeenau!

Das ist genauso glaubwürdig wie die Mail, die verspricht, dass man für jedes Weiterleiten gute 100$ vom guten Bill Gates kriegt!

 

Was lernen wir daraus?! Die große Schwester lehrte, als ich als kleiner Affe die ersten Schritte wagte: "Wer's glaubt wird seelig - und wer's nicht glaub kommt auch in den Himmel!"

0 Kommentare

Do

25

Sep

2008

Tight...

...oder: puh!

 

Stress kann man dazu nicht unbedingt sagen. Von Unterbeschäftigung ist aber noch lang nicht die Rede. Auf Denglisch könnte man sagen "Der Schedule ist schon pretty tight!".

Stimmt! Grad ist einiges los. Die Konferenzen und Projektmeetings machen einen gut Job, mich auf Trab zu halten. Auf der einen Seite taugt mir das schon - es geht was an der Küste.

 

Auf der anderen Seite könnte ich mir aber auch manchmal an den Kopf packen. Ein kleines Beispiel:

Eine Hyper-mega-wichtige-ich-mach-dich-platt-wenn-mir-die-Schriftart-deiner-letzten-Veröffentlichung-nicht gefällt-Professorin kam nach Innsbruck geschwebt....zu einem informellen Treffen. Mein Zeus - remember i bin der arme persische Sysiphos - schleuderte Blitze und verdonnerte mich dazu, dem Treffen der Götter beizuwohnen. Natürlich darf Sysiphos nicht einfach so mit leeren Händen bei einem solchen Treffen erscheinen! Es donnerte: "Es wäre gut *als ob ich 'ne Wahl hätte*, wenn Du was vorstellen könntest - bereite eine Präsentation vor!"

 

Meiner-einer denkt sich: Eine Präsentation! Non est un problemoooo! Aber Moment mal...worüber eigentlich?! Zeus hatte hier einfach eine so wundervoll wolkige Formulierung gewählt - eine von den Wolken, die man sich an einem wunderschönen Sommertag auf einer Wiese liegend anschaut und sich fragt, was das wohl sein könnte...ein Haus, ein Hund oder ein Bulldozer?!

Ich saß also bis spät in die Nacht an der Präsentation. Gleich am nächsten Morgen ging es taff weiter...um kurz vor 9 musste ich aus dem Haus sein. Im Bus noch schnell durch den Vortrag gegangen, peinliche Typos gesucht und innerlich alles wiederholt .

Ich war als erster da und begrüßte artig die gastgebenden Professorin - die zweite der Hoheit des professoralen Triumphirats! Sie unterstrich nochmals, wie wichtig es sei, dass ich besonders eines unserer gemeinsame Projekte erklären sollte. Ich wäre der einzige, der sich noch an alle Details erinnern könne *was auch stimmt*. Daher wäre ich gleich als zweiter dran.

 

Pustekuchen! Um es kurz zu machen: Zeus Nr.1 fing mit ihrem Gedonner an. Die drei Mega-Professoren finden dann an, angeregt zu donnern. Irgendwann klappte ich mein Notebook zu, ohne dass einer der Gottheiten Blitze nach mir schleuderte. Der Vortrag ist Geschichte..."der unausgesprochene Vortrag" möge er in Frieden ruhen!

3 Kommentare

Mo

22

Sep

2008

Sein oder nicht....

Univ. Prof. Dr. Scherer
Univ. Prof. Dr. Scherer

...eines von Affenbengel's Lieblingsthemen: die Evolution :)

 

Hab eben per Mail einen Link zu einem Web-3D Buch bekommen. Klingt komisch, ist aber gut. Hab mir die ersten Videos gleich mal gegeben und muss sagen: nicht zu trocken, leicht bekömmlich und fein im Abgang - Prädikat wertvoll.

 

Aber seht selbst:

http://www.3dzeitschrift.de/LIVE/player/?id=38dfgoqxMOPWX

 

Freu mich schon darauf, wenn ich in einer Kneipe mal wieder in so eine Diskussion komme. Das letzte Mail ist schon eine Weile her.

 

0 Kommentare

Mi

10

Sep

2008

This one goes out to mom...

....oder: iss wos g'scheits

 

Mama hat immer die besten Lösungen! Stress mit Cheffe?! Frust beim Lernen? Diss liegt schwer im Magen? Vom eigenen Haustier drangsaliert? Kein Problem! Prompt kommt die Frage: "Hast Du heute schon anständig gegessen? Nein?! Was würdest Du nun am liebsten essen...koch es Dir doch eben oder hol es Dir! Danach wird alles besser!"

mehr lesen 1 Kommentare

Sa

06

Sep

2008

Meine kleine Freundin...

...oder: es rappelt etwas im Busch.

 

Affenbengel hat also eine neue kleine Freundin. Sie frisst mir mittlerweile wörtlich aus der Hand :) Sie abzulichten ist echt nicht leicht...sie ist ein echtes Nachttier und Blitze mag sie nicht so.

 

Hier nun paar Schnappschüsse von der Guten:

mehr lesen 1 Kommentare

Do

04

Sep

2008

En vogue...

...oder: Mi chiamo affenbengel!

 

I was there ... in Milano! In fact, i didn't meet Naomi or Bruce neither Karl nor Heidi. I didn't buy expensive clothes, shoes or underware from Armani, Guggi or DG. Instead...I worked, went to workshops and nearly despaired in my suite because of the pretty warm weather and the damn humidity...

 

...thinking of myself to be a pretty sporty one, i decided the first day to walk to the conference - the day i had to present my work as the FIRST one ... big mistake!! But that whole morning didn't quite start in the way i planed it - just a few examples:

 

First - in love with the shower curtain:

That morning i learned that shower cabines in italy are smaller than in german speaking countries. Thus, the wet curtain - obviously bored by just hanging around and eager to freak me out - started to constantly reduce the "showering space" (i.e., space between curtain and wall where you actually can move), sticking to me all over the respective side! There were like 30 or 40 cm left between wall and curtain. I either had this curtain sticking all over me on the one side or had to kiss the wall on the other side. I finally made it just before losing my mind.

 

Second - Milano is pretty ... warm:

I had written down the route to the conference place and left the hotel in time *smart guy i though* . But although i wasn't in a hurry, the warmth and high humidity in that reagion made my fine suite some sort of wet and sticky in no time. Impossible! First the curtain that kept sticking to me and then my suite...i hated it! And there was no chilling wind or something that could dry them while i was walking. By the time i reached the conference i felt like i head just ripped of that damn shower curtain, painted it black and wrapped myself in it.

 

Third - italien balconies and rain:

Did i mention that it rained that morning?! No? Well, it did at first but on the other side it didn't: I had an umbrella with me - because i'm a really smart one! BUT...the rain stopped as soon as i had walked just far enough ... too far to turn back to the hotel in order to leave that thing there. So it's only purpose was to bother me. Unfortunately all buildings on my way had balconies. But not the big ones. Small balconies from which huge drops of rain water fell down on people like me. Astonishing, no matter how hard i tried to keep as close as possible to the wall, that drops kept hitting me. Of course i couldn't just open my umbrella...because by the time even the sun was beginning to shine a bit. So, i had quite a good deal of wet craters on my suite and a bit ruined hair.

 

Good ending: My suite dried just before i had to present my work. Besides, a good bunch of the others had obviously the same problem ;)

4 Kommentare

Do

28

Aug

2008

Jemanden gut riechen können...

...oder: Über vier Reihen hinweg.

 

Neulich hab ich den Film "Der Nebel" angeschaut. Eine Steven King-Verfilmung. Darin geht es - surprise- um einen Nebel, in dem Menschen grausam umkommen. Nun sitze ich in der Bibliothek, knechte an einem Artikel und fühle mich irgendwie in den Film versetzt.

 

Warum?! Ein Holde (= aufgedonnerte Frau, die sich noch nie in der Bibliothek blicken hat lassen; Locken wie aus der Gliss-Werbung; kommt um 10 Uhr mit einem Alibi-Buch und -Stiftettui; Gang erinnert an Catwalk, braun-gebrannt...natürlich von der vielen Sonne im stillen Kämmerlein) betritt die Szene. In meinem Fall ist der Nebel unsichtbar. Olfaktorisch ist er jedoch zu vergleichen mit einer schweren Decke, die sich ohne Erbarmen über alles lebende legt. Kaum zu glauben, welche Geschwindigkeit diese Duftwolke hat! Binnen wenigen Sekunden hat sie mich aus 4 Tischreihen Entfernung erreicht.

 

...Ich bin fasziniert und fast erwürgt zugleich.

0 Kommentare

Sa

23

Aug

2008

Es rappelt in der Kiste...

...oder: neue kleine Freundin!

Von links raschelt es. Manchmal und dann auch nur leise. Der Grund? Eine neue kleine Freundin ist da :) Sie ist zwar sehr genügsam. Aber den Kontakt meidet sie noch wenn's geht...soll mir recht sein - schließlich ist noch genug zu arbeiten.

Fotos kommen bald :)

0 Kommentare

Mo

18

Aug

2008

Leben und Leider junger PhDs...

...oder: Oh, wie ich das kenne!!!

Beim Surfen bin ich über die coole URL: www.phdcomics.com gestolpert. Bilder sagen mehr als tausend Worte...so auch in diesem Fall :)

Zeit an der UNI

... ich fühle mich plötzlich verstanden.

0 Kommentare

Mo

18

Aug

2008

Chillout...

...oder: Out for lunch.

Ein ShoutOut an Giessen aka. GiTown, meine HomeBase. Um diese kleine Stadt scheint es eine unsichtbare Schranke zu geben. Völlig egal, von wo und auf welche Weise man anreist - irgendwo auf der Strecke wird der Schalter für "ICH MUSS DRINGEND NOCH xyz ERLEDIGEN SONST ..." umgelegt.

Alles, was bleibt ist: "..." *leere*. Oder?! Nein, es bleibt "DIE ARBEIT KANN MICH MAL...".

Ein wahrhaft magischer Ort! Der Chillfaktor ist vergleichbar mit dem einer Anakonda, nachdem sie eine ganze Kuh verschlungen hat...scheinbar für Wochen andauernd.

Nicht mal die verdammte Amsel vorm Fenster könnte mich jetzt nerven und der Stein rollt mal nicht...zumindest lauf ich grad mal nicht hinterher.

1 Kommentare

Di

12

Aug

2008

Tief-hängende Wolken...

...oder auch: Ist das anstrengend.

Worauf ich definitiv verzichten kann:
...Tage, die so gleich sind, dass es nicht auffällt, wenn man
den Tagesnamen vertauschen würde
...Tage, an denen man in der Bibliothek sitzt und fragt, wofür eigentlich
...Tage, an denen die eigene Haut zu eng zu sein scheint
...Tage, an denen man zweifelt
...Tage, an denen man einfach nur loslaufen will, nur um nicht dort sein
zu müssen, wo man ist

Ja, darauf würd ich gern verzichten. *seufz*

2 Kommentare

Fr

01

Aug

2008

Pi fängt mit 3,14159265 an...

...oder auch: 115 Tage Leere sind nicht die Quadratur des Kreises.

Nein, ich war nicht weg.
Nein, ich habe meinen Internetzugang noch.
Nein, ich weiß noch eine Tastatur zu bedienen.
Nein, ich habe nichts gegen meinen Blog.
Nein, ich hatte genug Ideen.

Ja, ich bin immer noch der gleiche persische Sysiphos.
Ja, der Stein kullert immer noch über die Bergspitze.
Ja, die Amsel ist noch da.
Ja, ich sitze immer noch über meiner Diss.
Ja, ich brauche Urlaub.
Ja, ich hatte keinen Bock zu schreiben.
Ja, ich hatte nachgedacht, den Blog einfach zu kicken.

0 Kommentare

Di

08

Apr

2008

Kleine Sonnenstrahlen...

...oder: Was den persischen Sysiphos zum Lachen bringt.

Einfach: eine Menge. Die versteckt sich aber im Alltag recht gut. Keine Ahnung wo?! Hin und wieder sieht man einen Zipfel von ihr und dann muss man schmunzeln. Hat man Glück und sieht mehr, dann steigert sich das sogar zum Lachen.

Hin und wieder gelingen Momentaufnahmen von so einem Zipfel. Unten sieht man einen solchen:

poop
...ich muss schmunzeln :)

0 Kommentare

Do

13

Mär

2008

Hey, Mr. Terrorist...

...oder: Das lässigste an einer Dissertation sind die Pausen.

Mal wieder ein Eintrag zum Thema "casual time wasting" - vom Feinsten. Political correctness hin oder her. Das Ding muss raus. Auch, wenn bereits angemerkt wurde, dass die Augenbrauen des kleineren Kollegen im Video gewisse Ähnlichkeit zu denen des Autors dieses Eintrages haben. Sei es drum.


Was nehmen wir mit? .... "SILENCE! ... I kill you!"
Die Amsel wird sich freuen :)

...Wenigestens steht bei mir "made in persia" auf dem Heck, gelle!

1 Kommentare

Mo

03

Mär

2008

Do not disturb...

...oder: flüsternd schreien.

Und das in der Bibliothek! Der gemeine Bibliotheksbesucher von heute ist bestückt mit Apple MacBook, rosa Polo-Shirt und trägt eine stylishe Jeans, eine Nummer zu groß und aus Prinzip so weit unten, dass man die Boxer darunter für den zu breit geratenen Bund halten könnte ... wäre da nicht das seltsame Muster. Möchte ich das sehen? Nein. Also auf dem Stuhl so weit es der Rücken erlaubt runter rutschen, bis man nix mehr sieht.

Ein weiteres Merkmal: der Volumeknopf bei diesen neuen Studentenmodellen regelt anscheinend nicht richtig runter. Ein Phänomen - man nenne es "unterschwelligen Schall" - Sie schaffen es so zu flüstern, dass man es aus über 2 Metern durch die Musik der eigenen Kopfhörer hören kann. Wie kriegen die das hin?!

...Ich sehne mich plötzlich nach dem Amsel-Gepiepe.

0 Kommentare

Fr

29

Feb

2008

Ich glaub es piept...

...oder: "Nachtigall ig hör dir trapsen"

Voller Verwunderung musste ich eben feststellen: Zwischen meinem Konzentrationsgrad und der Lautstärke der Amsel vor meinem Fenster scheint eine Verbindung zu bestehen!

Ich versuch das mal so auszudrücken:

Sei:
i(Konzentration) - die Intensität meiner Konzentration, mit i Element der natürlichen Zahlen N und 0 < i < 100, wobei bei i=1 ein Kaffee her muss
i(Amsel) - die Lautstärke der Amsel, mit i Element der natürlichen Zahlen N und 0 < i < 100, wobei bei i=100 das "Problem beseitigt werden muss"

Dann:
i(Amsel) strebt gegen 100, wenn i(Konzentration) steigt

Mit anderen Worten: Je konzentrierter ich bin, umso lauter singt dieser Möchtegern-Hahn da draussen. Dumm für den Vogel...mit seiner steigendern Lautstärke sinkt meine Laune.

Stellen sich nun 2 Fragen:
Wie macht der das?
Wieso hört er grad jetzt auf mit Singen? ;)

0 Kommentare

Do

28

Feb

2008

I was here...

...oder auch: "Leg Dein Ohr auf die Schiene der Geschichte" (Titel von Freundeskreis)

Ich war da. In München - kurz aber doch "intensiv". Neben (manchmal sehr monotonen) Vorträgen, vielen Tassen Kaffee und einigen S-Bahn-Fahrten fand ich ganz wenig Zeit, mich für eine Stadtführung mit dem Titel "München zur Zeit des Nationalsozialismus" anzumelden.

Erstaunlich, was man von dem lieben Herrn A.H. und seinen Kollegen noch so findet. "Die Geburtsstätte der braunen Bewegung", wie der freundliche Einheimische erklärte. War mir noch nie so recht bewusst geworden - stimmt aber. Richtig getroffen hat es mich aber, als ich plötzlich die Stelle, an der ich stand, auf einem Schwarzweiß-Bild identifizieren konnte....60 Jahre früher und ich stände unter lauter "rechtschaffenden Deutschen" und einige Meter weiter wäre der Führer zum Ehrentempel geschritten - direkt auf mich zu. Ein Eindruck, den bestimmt jeder schon mal so ähnlich hatte und kaum zu vermitteln ist.
Später dann die Uni-Aula, in der Sophie Scholl und ihr Bruder Hans ihre letzten Flyer verteilten, Freiheit proklamierten und dafür wenig später hingerichtet wurden.

Vor der Uni stehen einige Studenten. Trinken Alkohol und wollen uns "informen", was nicht so recht glaubwürdig erscheint.
In mir: Unverständnis für diese Haltung, Traurigkeit, Enttäuschung und die Frage, ob die Menschen heute noch wissen, was es heißt, für etwas einzustehen.

0 Kommentare

Los geht's: Unten auf Anmelden klicken, Passwort eingeben und loslegen.

 

Wichtig: Du kannst alle Texte und Bilder auf dieser Seite löschen und verändern. Es ist nur eine Vorlage!

 

Wenn du Hilfe brauchst: Hilfe, Forum oder direkt an support@jimdo.com.